| News

Bald sollen auch Fachärzte gegen COVID-19 impfen

Nach Ostern beginnen die Teams der Hausarztpraxen zu impfen. Insgesamt werden sie deutschlandweit pro Woche eine Million Impfdosen erhalten – im Schnitt sind das 20 Impfdosen pro Praxis. Doch der Impfstoff soll bald mehr werden. Dann gilt auch für Facharztpraxen die Devise: „Wer impfen kann und will, der soll es tun.“ So Dr. Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Auch beim digitalen Impfausweis tut sich was.

Der KBV zufolge sollen alle Praxen impfen können, die dazu bereit sind – auch die Facharztpraxen. Damit wird die KBV den Wünschen der Bundesbürger gerecht: 87 Prozent würden sich am ehesten vom Haus- bzw. Facharzt gegen Corona impfen lassen. 73 Prozent akzeptieren das Impfzentrum, 68 Prozent das Krankenhaus und 42 Prozent den Apotheker. So das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Jede Praxis, die sich für das Impfen entscheidet, solle den Impfstoff und das erforderliche Zubehör einmal pro Woche in ihrer Apotheke bestellen. Anfangs reichten zwei Arbeitstage, um Patienten einzuladen und zu impfen. Die ersten Hausarztpraxen würden bis spätestens Mittwoch nach Ostern, 12 Uhr, beliefert. Sie könnten die Impfreihenfolge ihrer Patienten selbst bestimmen. Um zu vermeiden, dass Impfstoff am Ende einer Woche entsorgt werden muss, dürften auch Patienten außerhalb der Priorisierung geimpft werden.

So funktioniert der digitale COVID-Impfausweis

Der digitale europäische COVID-Impfnachweis ist als App geplant. Er soll in den Praxen und Impfzentren generiert werden, aber möglichst wenig Bürokratie verursachen. Das Bundesgesundheitsministerium erläutert, dass zunächst die Patientendaten übernommen werden. Dann werde ein 2D-Barcode erstellt, den die Nutzer direkt abscannen können oder auf einem Papierausdruck mitbekommen und später einscannen können. Das Generieren des digitalen Impfausweises wird in vielen Praxen Aufgabe einer MFA sein.

Digitale COVID-Impfausweise müssen nachträglich ausgestellt werden

Praxisteams müssen leider damit rechnen, dass Arbeit nachzuholen ist. Denn wenn der digitale COVID-Impfausweis an den Start geht, werden bereits viele Patienten ihre Impfung erhalten haben. Sie möchten ihren Impfausweis nachträglich bekommen.

Nach dem Willen der EU-Kommission soll der von ihr genehmigte „Digitale Grüne Nachweis“ zu Beginn der Sommersaison, also zum 1. Juni, fertig sein. Er soll Reisen in Urlaubsländer erleichtern. Geplant ist, dass er auch Informationen zu PCR- und Schnelltests sowie zu überstandenen Corona-Infektionen enthält.

Parallel ist ein Nachweis der Corona-Schutzimpfung im gelben Impfausweis aus Papier nach wie vor möglich und gültig.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!