| News

Denken Sie während der Impfkampagne rechtzeitig an Ihre Urlaubsvertretung

Die Zweitimpfung mit dem Impfstoff Comirnaty® von Biontech/Pfizer soll nach sechs Wochen stattfinden. So empfiehlt es die STIKO. Was aber, wenn Ihre Praxis ausgerechnet dann im Urlaub ist? Denken Sie bereits heute daran, sich mit Ihrer Vertretungspraxis abzusprechen!

Wer bestellt den Impfstoff für unsere Patienten, wenn wir im Urlaub sind? Um eine klare Antwort auf diese Frage zu geben und Missverständnisse zu vermeiden, schlagen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) folgendes Vorgehen vor:
 

  • Eine MFA Ihrer Praxis rechnet aus, wie viele Impfdosen während Ihrer Betriebsferien benötigt werden. Über diese Zahl informieren Sie die Kolleginnen in der Vertretungspraxis.
  • Die Vertretungspraxis nutzt ein separates Rezept (Muster 16), um die Dosen für Ihre Patienten zu bestellen. Auf diesem Rezept werden die Lebenslange Arztnummer (LANR) des Vertretungsarztes sowie der Name des Vertragsarztes Ihrer Praxis angegeben.
  • Für die eigenen Patienten nutzt die Vertretungspraxis ein eigenes Rezept. Es werden also zwei Rezeptformulare ausgefüllt.
  • Die Vertretungspraxis reicht das ausgefüllte Rezept bei der Apotheke ein, bei der sie üblicherweise den Impfstoff für ihre Patienten bestellt.

Partnerschaftlich unterstützen

Umgekehrt kann es sein, dass Sie die Vertretung für eine andere Praxis übernehmen. Dann freut sich das Praxisteam der zu vertretenden Praxis bereits auf den Urlaub. Möglich, dass die Kolleginnen in den vollgestopften Tagen vor dem Urlaub nicht an alles denken. Dann fragen Sie vorsichtig nach, wie hoch die Zahl der Impfdosen, die Sie vertretungsweise bestellen müssen, ist.

Impfstoff für Zweitimpfungen hat Priorität

Ein ganz anderes Thema: Möglicherweise kann Ihre Praxis in den kommenden Wochen für Erstimpfungen nicht mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer beliefert werden. Denn Zweitimpfungen mit Biontech/Pfizer haben Vorrang, damit der Abstand von sechs Wochen eingehalten werden kann. Grund ist immer noch, dass dieser Impfstoff knapp ist.

Priorisierung für AstraZeneca und Johnson & Johnson aufgehoben

Aus Angst vor Hirnvenenthrombosen lehnen viele Bundesbürger die Impfung mit einem Vektorimpfstoff ab. Diese schwere Nebenwirkung kommt in sehr seltenen Fällen vor. Bund und Länder reagierten. Nachdem sie zunächst die Priorisierung beim Impfstoff von AstraZeneca aufgehoben hatten, folgte nun die Aufhebung für den Impfstoff von Johnson & Johnson. Die STIKO empfiehlt beide Impfstoffe für Personen ab 60 Jahren. Nach ärztlicher Aufklärung und einer Risikoanalyse ist auch die Impfung jüngerer Menschen möglich.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!