Zum Inhalt springen
| News

Bundesärztekammer will Vorräte an Schutzkleidung

Die Bundesärztekammer fordert die Politik dazu auf, einen nationalen Vorrat an Schutzkleidung und Hygieneprodukten anzulegen. Arztpraxen müssten zudem finanziell besser ausgestattet werden, um während der Pandemie Personal und Patienten adäquat zu schützen bzw. zu behandeln.

Die starke hausärztliche Versorgung ist der Bundesärztekammer (BÄK) zufolge ein Grund, warum das deutsche Gesundheitswesen die Pandemie bisher recht gut beherrscht hat. „Der ambulante Bereich hat sich in der Hochphase der Pandemie trotz unzureichender Schutzausrüstung als ausgesprochen krisenfest erwiesen“, heißt es. Doch die BÄK legt den Finger in die Wunde: Es gelte, Schwachstellen und Defizite in der Krisenbewältigung zu analysieren. So hätten Masken und relevante Medizinprodukte zu Beginn der Pandemie gefehlt. Mit Blick auf das Wiederaufflammen des Infektionsgeschehens gehe es nun darum, die Situation zu verbessern.

Arztpraxen als Schutzwall

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die BÄK einen Zehn-Punkte-Plan für ein effektives Krisenmanagement vorgelegt. Darin geht es auch um die Arztpraxen. Sie seien ein Schutzwall, der die Krankenhäuser vor Überlastung bewahrt. Eine der Forderungen lautet, dass Schutzmasken für medizinisches Fachpersonal in Deutschland und Europa produziert und gelagert werden sollen.

Auch müssten die Praxen finanzielle Mittel erhalten, um den Mehraufwand, der in der Coronakrise entstand, auszugleichen. „Beispielhaft zu nennen sind die Umstellung des Praxismanagements, erforderliche Umbauten zum Schutz von Personal und Patienten, die Vorhaltung von Infektionssprechstunden und die Organisation von Zeitfenstern für die Durchführung von Abstrichen, woran auch die Medizinischen Fachangestellten einen wesentlichen Anteil hatten“, heißt es im Forderungskatalog.

Einheitliche Test-Strategie gefordert

In weiteren Punkten fordert die BÄK, die Tests auf SARS-CoV-2 gezielt auszuweiten. Allerdings bräuchten die Arztpraxen eine einheitliche und verbindliche Test-Strategie. Auch die Meldewege seien zu verkürzen. Um auch in Zukunft gut auf die Patientenversorgung vorbereitet zu sein, hat der Beruf der Medizinischen Fachangestellten für die BÄK „hohe Priorität“.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!