Zum Inhalt springen
| News

Engpass beim Grippe-Impfstoff?

In den vergangenen Tagen häufte sich die Meldung in den Medien, dass Grippe-Impfstoffe in Teilen Deutschlands knapp geworden seien, insbesondere in Sachsen, Niedersachsen, Thüringen, Hessen, Schleswig Holstein und Hamburg.

Es wird vermutet, dass sich nach der großen Grippewelle in der vergangenen Saison in diesem Jahr mehr Menschen schon früh dazu entschlossen haben, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Sicher spielt auch eine Rolle, dass in diesem Jahr für alle (also privat und gesetzlich Versicherte) der Vierfach-Impfstoff zur Verfügung steht. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat bereits angekündigt, dass die Vorschriften für die Beschaffung der Impfstoffe gelockert werden sollen, damit sich wirklich alle Bürger, die das wollen, auch gegen Grippe impfen lassen können.

Insgesamt sind in diesem Jahr 15,7 Millionen Impfdosen verfügbar. Nachproduziert werden kann nicht mehr, da die Herstellung insgesamt ca. 6 Monate dauert.

Auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts können Sie die Liste zugelassener Impfstoffe für die Saison 2018/2019 einsehen. Hier wird bei jedem Impfstoff vermerkt, ob er beim Hersteller noch zu bekommen ist oder bereits abverkauft wurde. Zum Paul-Ehrlich-Institut klicken Sie hier.

Hier listet das Paul-Ehrlich-Institut die Impfstoffe auf, bei denen es Engpässe gibt.

Paul-Ehrlich-Institut
Paul-Ehrlich-Str. 51-59
63225 Langen
Telefon: +49 (0)6103 77 0

Allgemeine Hotline
+49 (0)6103 77 1771
Dienstag, 14-17 Uhr
Donnerstag, 10-13 Uhr