Zum Inhalt springen
| News

HIV-Selbsttests: Jetzt im Handel frei erhältlich

Seit Kurzem sind HIV-Selbsttests in Apotheken, Drogerien und im Internet frei verkäuflich. Für Betroffene ist das eine gute Nachricht, weil sie sich mit einem Selbsttest schnell und unkompliziert Gewissheit über eine mögliche Ansteckung verschaffen können. Und im Kampf gegen Aids sind die Selbsttests ein wichtiger Meilenstein.

Das Paul-Ehrlich-Institut ist das für die HIV-Testsicherheit zuständige Bundesinstitut in Deutschland und hat eigens eine Webpage eingerichtet, die den Betroffenen Hilfestellung bei der Testauswahl gibt und fachliche Informationen zum Thema Aids bereitstellt.

Die Tests verschiedener Hersteller, die hier empfohlen werden, lassen sich alle zu Hause durchführen und zeigen innerhalb einer Viertelstunde das Testergebnis an. Betroffene sollten ausschließlich Tests mit dem Kennzeichen CE verwenden, denn nur sie erfüllen alle Anforderungen.

Wann kann der Test frühestens durchgeführt werden?

Ein zuverlässiges Ergebnis kann nur nach ca. 12 Wochen einer vermuteten Infektion erzielt werden. Denn erst nach Ablauf dieser Dauer entwickelt das Immunsystem genügend Antikörper, die durch den Test (mit einem Tropfen Blut) nachweisbar sind.

Arzt und Team bleiben wichtige Ansprechpartner

Selbst wenn der Test positiv ausfällt, heißt das nicht zwingend, dass eine HIV-Infektion vorliegt. Kreuzreaktionen können das Ergebnis verfälschen. In diesem Fall ist der Rat und die weitere Betreuung durch einen Arzt gefragt.

Gut zu wissen

Eine durch einen Arzt, das Gesundheitsamt oder die AIDS-Hilfe bestätigte HIV-Infektion lässt sich heute gut behandeln. Menschen mit HIV haben eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie andere Menschen.

Um auf die Webpage des Paul-Ehrlich-Instituts zu kommen, klicken Sie hier.