Zum Inhalt springen
| News

Mehr Schutz für Substitutionspatienten

Die vorgestern in Kraft getretene Verordnung zur Arzneimittelversorgung erlaubt ab sofort Substitutionsärzten mehr als 10 Patienten gleichzeitig mit Substitutionsmitteln zu versorgen. Außerdem dürfen sie Substitutionsmittel für bis zu 7, in bestimmten Fällen für bis zu 30 Tagen verschreiben. Für das Ausstellen eines Folgerezepts ist kein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt nötig.

Dazu die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Mit dieser Verordnung sichern wir die Substitutionstherapie suchtkranker Menschen auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Dies zu erreichen war mir sehr wichtig, denn fast 80.000 Menschen in Deutschland sind auf die tägliche Gabe von Substitutionsmedikamenten angewiesen. Jede Unterbrechung kann lebensbedrohliche Folgen haben. Es ist mir nicht erst seit Corona ein Hauptanliegen, dass wir Menschen, die von Infektionen besonders bedroht sind, auch besonders schützen. Schnelle Hilfe für Ärzte und Patienten –sie war selten so wichtig wie heute!“

Weiter heißt es beim Bundesministerium für Gesundheit: Ist eine Einnahme des Medikaments unter Beobachtung von medizinischem, pharmazeutischem oder pflegerischem Personal nicht möglich, kann der Arzt nach seinem Ermessen anderes Personal mit dieser Aufgabe beauftragen. Um auch außerhalb der Arztpraxis eine kontinuierliche ambulante Betreuung von Substitutionspatienten zu ermöglichen, können Apothekenboten eingesetzt werden. Der Patient hat dann das Substitutionsmittel vor den Augen des Apothekenboten einzunehmen.

Diese Maßnahmen dienen der Minimierung von Infektionsrisiken bei gleichzeitiger Sicherstellung der Versorgung von Substituierten. Denn diese Patienten gehören aufgrund ihres oftmals geschwächten Immunsystems zur Covid-19 Risikogruppe und müssen deshalb besonders vor der Pandemie geschützt werden.

Den Gesetzestext zu dieser Novelle, § 6 „Ausnahmen von der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung“, lesen Sie hier.

Therapiegespräche zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger befristet per Telefon oder Video möglich

Die KBV meldete gestern außerdem, dass Ärzte während der Corona-Pandemie therapeutische Gespräche zur Substitutionsbehandlung auch per Telefon oder Videosprechstunde führen können. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 30. Juni. Sie gilt für therapeutische Gespräche, die mindestens zehn Minuten dauern. Außerdem dürfen die Ärzte diese Gespräche 8-mal statt wie bisher nur 4-mal im Quartal abrechnen.

Mehr zur Abrechnung bei Behandlung mit Depotpräparat lesen Sie hier.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!