Zum Inhalt springen
| News

Neue Teststrategie bezieht MFAs und ZFAs ein

Einmal pro Woche zum kostenlosen Corona-Schnelltest? Für MFAs und ZFAs könnte das bald Realität sein. Es ist nur einer der neuen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Schon vom 15. Oktober an soll es einen Anspruch auf wöchentliche Antigentests auf SARS-CoV-2 für Mitarbeitende im Gesundheitswesen geben. So sieht es die neue Teststrategie des Bundesgesundheitsministeriums vor. Zwar gelten die Antigentests im Vergleich zu PCR-Tests als unzuverlässiger. Doch geht Spahn davon aus, dass die Ergebnisse inzwischen relativ verlässlich seien. Teams aus Arzt- und Zahnarztpraxen werden ausdrücklich als eine der Gruppen benannt, die einen Anspruch auf die Schnelltests haben. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen die Sachkosten für die verwendeten Tests erstatten. Die KVen wiederum rechnen mit dem Gesundheitsfonds ab.

Aus für Anspruch von Reiserückkehrern

Im Gegenzug plant Spahn, den Anspruch von Reiserückkehrers aus Risikogebieten auf einen kostenlosen Test zu streichen. Bei den Rückkehrern lag die Rate positiver Tests im September nur noch bei 0,4 Prozent. Daher hatten Labors gemahnt, die Testkapazitäten gezielter einzusetzen.

Impfzentren

Mit Blick auf den zu erwartenden Impfstoff plant der Bundesgesundheitsminister Impfzentren. Sie könnten in Messehallen untergebracht werden. Ein Grund dafür sei, dass der Impfstoff bei extrem niedrigen Minusgraden transportiert und gelagert werden müsse. Beschäftigte des Gesundheitswesens würden zu den ersten gehören, die sich impfen lassen können.

Eine Impfpflicht schließt Spahn aus. Auf der EU-Gesundheitskonferenz der Kassenärztlichen Bundesvereinigung meinte er, man komme nur freiwillig zum Ziel: „Es bleibt beim Impfangebot.“

16-mal höheres Sterberisiko

Wie wichtig eine Impfung ist, zeigen aktuelle Zahlen aus den USA, auf die der Berliner Virologe Prof. Dr. Christian Drosten hinweist. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, in den USA 16-mal höher als an einer Grippe zu sterben. Gegnern der A-H-A-Regeln, die behaupten das Coronavirus sei ähnlich gefährlich wie ein Grippevirus, dürften damit widerlegt sein.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!