Zum Inhalt springen
| News

STIKO setzt bei der Impfung Prioritäten

Je näher die Impfung gegen SARS-CoV-2 rückt, desto drängender die Frage, wer zuerst geimpft werden darf. Die Empfehlung der STIKO dazu umfasst 62 Seiten! Wir fassen zusammen und nennen die Risikogruppen.

In den ersten Wochen der Impfkampagne gegen das Coronavirus wird der Impfstoff noch knapp sein. Es sollen etwa drei Millionen Impfdosen bereit stehen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch Instituts empfiehlt daher, folgende Personen zuerst zu impfen:

  • Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen,
  • Menschen, die 80 Jahre und älter sind,
  • Personal wie z.B. Ärzte und Pflegekräfte mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen,
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen,
  • Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie andere dort Tätige mit Kontakt zu den Bewohnern.
     

Selbst für diese ausgewählten Gruppen wird der Impfstoff zunächst nicht ausreichen, denn sie umfassen etwa neun Millionen Personen. Außerdem muss jeder zweimal geimpft werden, um einen guten Impfschutz zu erreichen. Also können rein rechnerisch nur 1,5 Millionen Personen geimpft werden. Wer bereits eine SARS-CoV-2 Infektion hatte, soll zunächst nicht geimpft werden.

Jeder dritte Bundesbürger gehört einer Risikogruppe an

Zählt man alle Bundesbürger über 60 Jahren und alle Patienten unter 60 Jahren mit einer chronischen Erkrankung zusammen, sind dies sogar 27,35 Millionen Risikopatienten. Sie gliedern sich wie folgt:

  • 23,7 Millionen Männer und Frauen sind 60 Jahre und älter
  • etwa 1,2 Millionen Personen sind Typ-2-Diabetiker
  • etwa 1,5 Millionen Patienten leiden unter COPD oder Asthma
  • etwa 250.000 Patienten leiden an einer Herzinsuffizienz
  • etwa 80.000 Patienten haben eine Niereninsuffizienz
  • etwa 200.000 Patienten sind an den Blutgefäßen des Gehirns erkrankt
  • etwa 165.000 Personen befinden sich in einer Krebstherapie
  • etwa 50.000 Menschen hatten eine Organtransplantation
  • etwa 200.000 Frauen gelten als Risikoschwangere
     

Auch diese Menschen sollen – sofern sie es wünschen – so schnell wie möglich geimpft werden. Insgesamt hat die STIKO sechs Kategorien aufgestellt, um die Bundesbürger nach Dringlichkeit einzuordnen. 45 Millionen Bundesbürger gehören in die Kategorie 6 mit niedriger Priorisierung. Dazu zählen Kinder und Jugendliche sowie gesunde Erwachsene bis 60 Jahre.

Hohe Zahl von Folgeschäden am Herzen

Wie dringend die Impfung angesichts der gleichbleibend hohen Corona-Infektionen ist, zeigt eine aktuelle Studie der Universitätsklinik Frankfurt. Aus ihr geht hervor, dass 78 Prozent der genesenen COVID-19-Patienten anschließend Probleme mit dem Herzen haben. Es drohen Blutgerinnsel und Infektionen der Herzklappen. Herzspezialisten empfehlen daher, ehemalige COVID-19-Patienten per Ultraschallsonde durch die Speiseröhre zu untersuchen. Erschreckend für die Mediziner: Selbst bei Menschen ohne Vorerkrankungen werden noch Monate nach der Infektion mit SARS-CoV-2 Herzprobleme diagnostiziert.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!