Zum Inhalt springen
| News

Wenn Hausärzte gegen Corona impfen, könnte die Herdenimmunität im Sommer erreicht sein

Sobald pro Woche mindestens drei Millionen Impfdosen verfügbar sind, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Startschuss geben: Dann soll auch in Arztpraxen gegen SARS-CoV-2 geimpft werden. Längst bereiten Kassenärztliche Vereinigungen, Apotheken und Großhändler sich auf den Impfstart vor. Im April könnte es losgehen.

Der Kampf gegen die Pandemie geht in eine wichtige Phase. Wenn niedergelassene Ärzte zusätzlich zu Impfzentren und mobilen Teams impfen, kann die Herdenimmunität in Deutschland schon im August erreicht werden. So die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Für viele Menschen wäre das nach Monaten des Lockdowns eine riesige Erleichterung: Endlich wieder die ganze Familie sehen! Sogar Urlaub in Deutschland wäre bedenkenlos möglich.

Im 2. Quartal wird ausreichend Impfstoff erwartet

Allerdings will die Bundesregierung verhindern, dass Arztpraxen sich vergeblich vorbereiten und Patienten enttäuscht sind, weil Impftermine mangels Impfstoff doch nicht eingehalten werden können. Deshalb soll erst genug Impfstoff vorhanden sein, bevor in den Arztpraxen geimpft wird. Bisher sind es zwei Millionen Dosen pro Woche, die in den Impfzentren verimpft werden – zu wenig. Doch das könnte sich im zweiten Quartal ändern. Denn die Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca haben große Lieferungen angekündigt. Außerdem könnten die Impfstoffe von Johnson and Johnson sowie Curevac bald auf dem europäischen Markt zugelassen sein. Bis dahin sollte auch die Vergütung der Ärzte für die Impfleistung geklärt sein.

Erzieherinnen und Lehrer gehören nun in Impfgruppe 2

Inzwischen fängt in einigen Bundesländern die Impfung der Gruppe 2, also der Personen mit hoher Priorität, an. Dazu gehören über 70-Jährige sowie Risikopatienten mit Demenz, schweren Depressionen, Krebs ohne gestopptes Tumorwachstum und chronischen Leber- und Nierenerkrankungen. Auch bestimmte Berufsgruppen zählen dazu, etwa Praxisteams mit erhöhtem COVID-19-Expositionsrisiko. Neu ist, dass nun auch Erzieherinnen und Lehrer aus Grund-, Sonder- und Förderschulen zur Gruppe 2 gezählt werden.

Die KBV hat ihr Schaubild zur Impfpriorisierung aktualisiert. Möglich, dass es in Zukunft noch häufiger angepasst werden muss. Die EU-Kommission stellt sich inzwischen auf eine jahrelange Impfkampagne ein, wie in der vergangenen Woche beim EU-Gipfel bekannt wurde.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!