| Magazin

Corona hat das Stresslevel noch erhöht

„Weihnachtspause“ oder „Zwischen den Jahren“ nennen wir diese Zeit, in der es in den meisten Praxen etwas ruhiger zugeht. Endlich! Sie haben im vergangenen Jahr sagenhaft viel geleistet. Doch die Anspannung bleibt leider nicht in der Dienstkleidung hängen. Einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge hat das Stresslevel 2021 deutlich zugenommen. Dem setzt die Kasse einen prägnanten Titel ihrer Studie entgegen: „Entspann dich, Deutschland!“

Corona hat vor allem bei Frauen den Stress erhöht. Davon können Sie in Ihrer Praxis sicher ein Lied singen. Seit Jahren nehmen die Stressbelastungen zu, Corona hat sie weiter verstärkt. Wird der Stress chronisch, birgt er zahlreiche Erkrankungsrisiken. Die Befragten der TK-Studie gaben Erschöpfung (80 %), Rückenprobleme (74 %), Nervosität (62 %), Schlafstörungen (52 %), Kopfschmerzen und Migräne (40 %), Depressionen (34 %) und Tinnitus (26 %) an.
 

Belastung im Beruf ist Stressfaktor Nummer 1

Stressfaktor Nummer 1 ist für fast jeden Zweiten die hohe Belastung in Beruf, Schule oder Studium. Überstunden, Termindruck, verdichtete Arbeit, Informationsüberflutung, mangelnde Wertschätzung und Hetze kennzeichnen das Berufsleben vieler Menschen – auch im Gesundheitswesen. Die Sorge, dass Freunde und Familienmitglieder an Corona erkranken könnten, setzt ebenfalls vielen Menschen zu. Auch anstrengende Konflikte in der Partnerschaft dürften auf die Pandemie zurückzuführen sein, denn während des Lockdowns waren viele Kitas und Schulen geschlossen. Nur in einem Punkt hieß es für viele Menschen in Deutschland „Stress lass nach“: Im Straßenverkehr.
 

Frauen haben ein höheres Stressniveau, doch Männer holen auf

Beschäftigte haben mehr Stress als Nicht-Beschäftigte – egal ob Mann oder Frau. Doch nach wie vor ist das Stresslevel der Frauen höher. 2016 gaben 21 % von ihnen an, extrem gestresst zu sein. 2021 waren es schon 30 %. Selbst Frauen, die nicht erwerbstätig sind, fühlen sich im Schnitt so gestresst wie beschäftigte Männer. Gründe könnten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen sein. Doch die Männer holen auf. Lag ihr Stressniveau 2013 noch um 9 Prozentpunkte unter dem der Frauen, erlebten sie 2021 fast ebenso viel Stress. Laut TK liegt der Schluss nahe, dass der zunehmende Stress für den Anstieg der psychischen Erkrankungen in Deutschland und der damit verbundenen Zunahme der Arbeitsunfähigkeitstage mitverantwortlich ist. Diese AU-Tage verursachten jedes Jahr volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe.
 

Eine Mammutaufgabe für unsere Gesellschaft

Die gute Nachricht: Viele Menschen, die durch chronischen Stress krank werden, suchen Hilfe. Psychologen, Psychotherapeuten und Hausärzte sind erste Anlaufstellen. Für die MFAs in den Praxen hat das eine Kehrseite: Sie bekommen noch mehr zu tun.

Die Autoren der Studie appellieren an die Arbeitgeber, für eine Arbeitsatmosphäre zu sorgen, die gesund hält. So könnten krankheitsbedingte Ausfälle und Kündigungen, die bereits in vielen Branchen zu Fachkräftemangel geführt hätten, aufgefangen werden. Sie schätzen Stressprävention wie Rückenschulen, Zeitmanagementseminare, Achtsamkeitskurse und Anreize zu gesunder Ernährung und Sport. Doch das reiche nicht aus. Auch die Arbeitsbedingungen müssten sich verbessern. Bereits seit 2013 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Arbeit so zu gestalten, dass sie die psychische Gesundheit nicht gefährdet. Das müsse noch viel stärker in den Fokus rücken. Das Fazit der Studie lautet: „Alles in allem ist und bleibt die Stressbewältigung eine gesellschaftlich relevante Mammutaufgabe.“

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!