| Magazin

GKV-Implantate und Notfall – rechtzeitig aufklären!

Implantate gelten als komfortable Versorgung und gehören zum Standard bei privat und gesetzlich Versicherten. Die Abrechnung bei privat Versicherten erfolgt ganz einfach nach GOZ/GOÄ. Auf gesetzlich Versicherte kommen dagegen private Kosten zu, was gerade bei Notfallbehandlungen am Implantat oft für Unmut sorgt. Klären Sie umfassend und rechtzeitig auf.

Implantate können für Beschwerden sorgen, die nicht vorhersehbar und nicht planbar sind. Für gesetzlich Versicherte sind solche Notfälle mit Kosten verbunden. Darauf müssen Sie rechtzeitig hinweisen.

In 5 Schritten umfassend aufklären

Gesetzlich Versicherte sind an Verträge gebunden und müssen bei Behandlungen rund ums Implantat immer mit privaten Kosten rechnen. Klären Sie gesetzlich Versicherte deshalb schon frühzeitig darüber auf, dass auch im Notfall Kosten auf sie zukommen. So gehen Sie vor:

1. Klären Sie gesetzlich Versicherte über private Kosten für Notfallbehandlungen auf, solange noch keine Probleme aufgetreten sind, z.B. bei einer Kontrolluntersuchung.

2. Weisen Sie darauf hin, dass Sie bei einem Notfall den BMV-Z mit den entsprechenden GOZ/GOÄ-Positionen vereinbaren müssen.

3. Planen Sie grobe Kostenübersichten mit möglichen Positionen, damit Sie den Versicherten ungefähre Beträge nennen können. Bereiten Sie unterschiedliche Szenarien vor, z.B.:

  • Untersuchung + RöBi
  • Periimplantitistherapie
  • Extraktion


Eine Maßnahme bei Entzündungen kann z.B. folgende Positionen auslösen:

  • 0030
  • Ä1
  • Ä5
  • 0080
  • 0090/0100 + Material
  • Ä 5000
  • 4050
  • 4020
  • 4070
  • § 6 (1) subgingivale Applikation von Medikamenten am Implantat

 

4. Erläutern Sie, warum die GKV diese Kosten nicht trägt.

5. Dokumentieren Sie die Aufklärung in der Kartei.
 

Immer vor dem Notfall aufklären!

In einer Schmerzsituation auf private Kosten hinzuweisen und vertraglich zu vereinbaren ist ungünstig. Der Patient ist in einer Notlage und erhofft sich Hilfe, für die er in dieser Notlage selbst aufkommen muss. Eine solche Situation lässt sich mit einer vorherigen Aufklärung vermeiden. Aufgeklärte Patientinnen und Patienten sind für den Notfall gerüstet und fühlen sich nicht überfordert, wenn Sie eine solche Leistung privat berechnen müssen.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!