| Magazin

STIKO-Empfehlung sorgt für Unruhe in den Hausarztpraxen

Kaum hatte die STIKO am vergangenen Donnerstag die Kreuzimpfung – auf AstraZeneca könne ein mRNA-Impfstoff wie Biontech/Pfizer oder Moderna folgen – empfohlen, liefen in den Hausarztpraxen die Telefone heiß. Patienten waren verunsichert oder wollten ihren zweiten Impftermin vorziehen. Der Deutsche Hausärzteverband klagt über enormen Mehraufwand. Beim Landesverband in Rheinland-Pfalz ist sogar von einem „logistischen Impfchaos in Praxen“ die Rede.

Grund für die neue Empfehlung der STIKO zur Kreuzimpfung ist die (in Indien erstmalig aufgetretene) Deltavariante (B.1.617.2) des Coronavirus. Sie breitet sich in Europa rasant aus. Deshalb empfiehlt die STIKO, die zweite Impfstoffdosis so bald wie möglich zu verimpfen. Studien zeigten, dass doppelt geimpfte Personen deutlich besser vor der Deltavariante geschützt sind als nur einmal geimpfte Personen. Auch sei der Schutz besonders hoch, wenn auf einen Vektorimpfstoff wie von AstraZeneca ein mRNA-Impfstoff wie von Biontech/Pfizer folge. Der Impfabstand solle mindestens vier Wochen betragen.
 

Kunststück, die Termine umzuplanen

Die neue Empfehlung kam plötzlich und unerwartet. Viele Patienten griffen gleich zum Telefon, um ihren Hausarzt anzurufen – davon dürften Sie als MFA ein Lied singen können. Der Hausärzteverband beklagt, dass Praxen nicht vorgewarnt wurden. Wenn Patienten nun früher einen zweiten Impftermin wünschen, ist es Aufgabe der MFA, ein Kunststück zu vollbringen: Sie muss umplanen und im Terminkalender einen freien Platz finden. Hinzu kommen Fragen von Patienten, die von COVID-19 genesen sind und für die eine einzige Impfung als Schutz ausreicht. So lautet die STIKO-Empfehlung. Für diese Sonderfälle gibt es in den Impfzentren und bei der Corona-Hotline allerdings bisher kaum geregelte Antworten.
 

Hausärzte fordern bessere Kommunikation

Der Deutsche Hausärzteverband wünscht sich von der STIKO, rechtzeitig über neue Empfehlungen informiert zu werden. Dessen Chef Ulrich Weigeldt begrüßt, dass die Wissenschaft ihre Empfehlungen an die Aktualität anpasst. Dennoch: „Das spricht aber nicht gegen eine klare Kommunikation und die frühzeitige Einbindung derer, die letztlich die Empfehlungen umsetzen. Wenn wir ins Schlingern kommen, dann auch die gesamte Impfkampagne.“

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!