| Magazin

Vitamin D – kein Wundermittel gegen COVID-19

Vitamin D schützt vor COVID-19. Diese Nachricht machte in den vergangenen Wochen die Runde. Doch ist sie nicht wissenschaftlich bewiesen. Im Gegenteil: Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) warnt davor, Vitamin D als COVID-19-Prophylaxe zu schlucken. Sie weist dennoch darauf hin, dass eine tägliche Dosis für bestimmte Patienten sinnvoll sein könnte. Es sind alte und chronisch kranke Menschen, die selten an die frische Luft kommen.

Unser Körper kann 80 bis 90 Prozent des benötigten Vitamin D selbst produzieren. Voraussetzung: Der Mensch geht an die Sonne. Dann wandeln UV-B-Strahlen eine Vorstufe des Vitamins in der Haut in Vitamin D um. Da die Sonne in unseren Breiten im Winter schwach ist, wird dann wenig Vitamin D produziert. Auch dafür hat der Körper vorgesorgt: Er speichert das Vitamin D in Muskeln und Fettgewebe. Nötig ist es, um die Knochen zu stärken. Es fördert die Knochenstammzellen und sorgt dafür, dass Kalzium in die Knochen gelangt (Mineralisation). Auch stärkt Vitamin D das Immunsystem, kräftigt Muskulatur sowie Haare und wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Überschüssiges Vitamin D richtet Schaden an

Ist es dann sinnvoll, Vitamin D aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt einzunehmen? Nein! Denn im Gegensatz zu anderen Vitaminen wird überschüssiges Vitamin D nicht automatisch über den Urin ausgeschieden. Es sammelt sich im Körper an und kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Im schlimmsten Fall ruft es Nierensteine und Nierenschäden hervor. Weisen Sie Ihre Patienten daher darauf hin, den Arzt zu fragen, bevor sie ein solches Präparat einnehmen.

Ärzte verordnen Vitamin D bei bestimmten Patienten

Kinderärzte verschreiben Babys im ersten Lebensjahr Vitamin-D-Präparate, um Rachitis – eine Stoffwechselstörung, die zu einer Fehlentwicklung der Knochen führt – vorzubeugen. Kinder ab dem zweiten Lebensjahr und Erwachsene benötigen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zufolge täglich 20 Mikrogramm Vitamin D. Diese Menge lässt sich durch Nahrung nur schwer aufnehmen. Deshalb ist jeder Spaziergang an der frischen Luft gut für uns.

Ist der Vitamin-D-Spiegel zu niedrig, drohen Haarausfall, Infekte, Muskel- und Gliederschmerzen. Daher empfehlen Endokrinologen (Spezialisten für Drüsen) das Präparat für ältere Menschen, Bewohner von Pflegeeinrichtungen und chronisch kranke Personen, die selten ins Freie kommen. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie rät allerdings davon ab, Vitamin D als COVID-19-Infektionsprophylaxe oder -therapie zu betrachten. Zwar hätten viele COVID-19-Patienten einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel. Doch das müsse nicht die Ursache, sondern könne auch eine Folge einer Infektion mit dem Coronavirus sein.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!