| Magazin

Wie sich Lebensstil und Ernährung durch die Corona-Pandemie veränderten

Forschende der Technischen Universität München untersuchten, ob sich Ernährungsverhalten und Körpergewicht von Erwachsenen nach mehr als zwei Jahren Pandemie veränderten: 35 % der Befragten hatten an Gewicht zugenommen, jedoch nahmen auch 15 % der Erwachsenen zum Teil deutlich ab.

Das Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München und das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragten zwischen Ende Mai und Anfang Juni 2022 rund 1.000 Erwachsene zwischen 18 und 70 Jahren per Zufallsprinzip. Besonders interessierten sich die Forscherteams dafür, wie das Ernährungsverhalten mit dem psychischen Befinden zusammenhängt. 42 % der Befragten gaben an, sich durch die Veränderungen im Zusammenhang mit der Corona-Situation etwas belastet gefühlt zu haben. Durchschnittlich 20 % fühlten sich seelisch sehr belastet. Mit 45 % bzw. 25 % fühlten sich deutlich mehr Frauen etwas bzw. sehr belastet (bei den Männern waren es 39 % bzw. 16 %).
 

Plus 6,5 kg bei 35 % aller Befragten

Bei rund zwei Drittel der Befragten veränderte sich das Ernährungsverhalten seit Beginn der Pandemie nicht grundlegend. Wer sich aber durch die Corona-Situation belastet fühlte, gab häufiger an, sein Ernährungsverhalten verändert zu haben. 35 % der Befragten nahmen im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie an Gewicht zu: durchschnittlich 6,5 kg. Im Vergleich zu einer Voruntersuchung, die sich auf 2021 bezog, bewegten sich weiterhin 45 % der Frauen und 36 % der Männer weniger als vor der Pandemie.

Ein knappes Drittel der Befragten gab an, mehr und häufiger zu essen. Psychisch belastete Erwachsene griffen häufiger zu Süßwaren, süßen Backwaren, Knabberartikeln oder Fastfood als Personen ohne Stressbelastung. Immerhin ernährten sich aber auch 20 % der seelisch Belasteten gesünder als vorher.
 

Essen während der Corona-Pandemie

Im Vergleich zu der Zeit vor Corona haben die Befragten im letzten Jahr:

häufiger

(Angaben in %)

seltener

(Angaben in %)

genauso oft

(Angaben in %)

 

33

7

60

Selbst gekocht

25

17

54

Mahlzeiten liefern lassen

23

24

48

Mahlzeiten „to go“ geholt

20

22

55

Zusammen mit der Familie gegessen

17

13

69

Lebensmittel im Supermarkt gekauft

Quelle: EKFZ
 

Minus 7,9 kg bei 15 % der Befragten

Besonders viele junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren (19 %) und Teilnehmende mit einem Body-Mass-Index von weniger als 20 (18 %) nahmen an Gewicht ab. Und: Während der Pandemie stieg die Zahl Essgestörter. Die Gründe dafür:

  • weniger Möglichkeiten, Sport zu treiben
  • Verlust gewohnter Strukturen
  • soziale Isolation
  • generelle Unsicherheit
  • Zunahme von Depressivität und psychischer Belastung
  • vermehrter Konsum sozialer Medien
  • häufigere Konfrontation mit Schlankheitsidealen und Gewichtsstigmata

 

Menschen mit Gewichtsproblemen benötigen Hilfe von außen

Ernährungsmediziner befürchten einen Anstieg gewichtsabhängiger und lebensstilbedingter Krankheiten in den nächsten Jahren, insbesondere Typ-2-Diabetes-Neuerkrankungen. Die Menschen müssten deshalb über die Zusammenhänge aufgeklärt werden und auf Wunsch konkrete Hilfe angeboten bekommen, forderte Prof. Dr. med. Hans Hauner, Direktor des Else Kröner Fresenius Zentrums für Ernährungsmedizin München. MFAs können wertvolle Informationen und Kontakte an Patienten vermitteln.
 

Mit App auf Rezept das Essverhalten ändern

Einer Umfrage der BARMER unter 1.000 Familien mit minderjährigen Kindern zufolge kocht weniger als die Hälfte der Familien in Deutschland täglich selbst. 43 % gaben an, normalerweise mindestens eine selbst gekochte Mahlzeit am Tag zu essen. 50 % essen mindestens einmal täglich zusammen. Aber nur 32 % der befragten Familien verzehrten die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen mindestens drei Portionen Gemüse am Tag.

Versicherte der BARMER können beispielsweise mit der App Oviva lernen, Ihr Ernährungsverhalten dauerhaft umzustellen. Für Mitglieder ist die Nutzung kostenfrei. Viele Krankenkassen haben individuelle Angebote, die es zu erfragen gilt. Das Programm Abnehmen mit Genuss wird z. B. von der AOK angeboten. Die Wirtschaftszeitung aktiv hat 10 Ernährungs-Apps für eine gesunde Ernährung getestet.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!