| Magazin

Die Schwächsten sollen zuerst vor COVID-19 geschützt werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt die Bundesbürger zum Impfstart gegen das Corona-Virus auf Anlaufschwierigkeiten ein. Es werde am Anfang „ruckeln“. Zuvor hatte der Minister die Gruppen festgelegt, die zuerst geimpft werden sollen. Praxisteams mit hohem Expositionsrisiko haben hohe Priorität.

Höchste Priorität, hohe Priorität, erhöhte Priorität – das sind die drei Gruppen, die zuerst geimpft werden sollen:

  • Höchste Priorität haben über 80-Jährige, Heimbewohner sowie ambulantes oder stationäres Pflegepersonal. Dazu kommen Mitarbeiter auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, in der ambulanten Palliativversorgung und in den Impfzentren.
  • Hohe Priorität haben über 70-Jährige und Personen, bei denen wegen Vorerkrankungen das Risiko auf einen schweren Verlauf im Falle einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu rechnen ist. Die Betreuer dieser Personen gehören ebenso zu dieser Gruppe wie Menschen in Asyl- und Obdachlosenunterkünften. Schließlich kommen Praxisteams mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko sowie Polizisten und andere Ordnungskräfte hinzu. In diese Gruppe gehören MFAs, die mit COVID-19-Patienten in Kontakt kommen könnten.
  • Erhöhte Priorität haben über 60-Jährige sowie Lehrer, Erzieherinnen, Patienten mit Diabetes, Asthma, Übergewicht oder HIV. Auch Apotheker, Feuerwehrleute und Beschäftigte im Einzelhandel gehören in diese Gruppe.


Die Teilnahme an der COVID-19-Impfung ist freiwillig. Zum aktuellen Stand informiert die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Fragen und Antworten dazu gibt es hier.

Ärztepräsident hält Reihenfolge für riskant

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält es für riskant, dass niedergelassene Ärzte erst zur zweiten Gruppe gehören. Die Arztpraxen bildeten "einen wichtigen Schutzwall für die ohnehin schon stark belasteten Kliniken."

Allerdings ist der Impfstoff zunächst knapp. Das Bundesgesundheitsministerium will anfangs die Schwächsten schützen. Die Priorisierung habe nichts mit mangelnder Wertschätzung einzelner Gruppen zu tun.

Neue Variante des Corona-Virus wirft Fragen auf

Unterdessen ist in Großbritannien eine neue Variante des Corona-Virus aufgetreten. Sie soll deutlich ansteckender sein als die bisherige Form von SARS-CoV-2. In Deutschland wurde diese Variante bisher nicht nachgewiesen. Bis dato fehlen noch genaue Informationen. Virologen weisen darauf hin, dass Mutationen eines Virus nicht ungewöhnlich seien. Sie erwarten nicht, dass die neue Art den Impfstoff weniger effektiv mache. Auch sollen die Krankheitsverläufe nicht schwerer sein als bisher.

Neue Studie bestätigt hohes Sterberisiko bei COVID-19

Aus Frankreich kommt eine aktuelle Studie, nach der das Sterberisiko bei COVID-19 dreimal so hoch ist wie bei einer Grippe. Die Sterberate bei Corona-Infizierten, die im Frühjahr in eine Klinik eingeliefert wurden, lag bei 16,9 Prozent. Bei Grippekranken im Winter 2018/2019 hatte sie in derselben Klinik etwa 5,8 Prozent betragen.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!