| Magazin

Sitzungstrenner – der Booster für Ihr Honorar

Mit Sitzungstrennern machen Sie Ihre Abrechnung transparent und bringen sie in eine chronologische Reihenfolge. Das ist wichtig, denn Sitzungstrenner ermöglichen Ihnen zusätzliche Abrechnungsleistungen. Erfahren Sie, bei welchen Leistungen Sitzungstrenner ganz besonders lukrativ sind.

Ihre Software sollte Ihnen die Möglichkeit geben, sitzungsgetrennt Daten zu erfassen. Das bedeutet:  Sitzung 1 muss von Sitzung 2 getrennte Abrechnungspositionen zulassen, die z. B. in der gleichen Sitzung nicht möglich wären. 5 Beispiele, in denen Sie Sitzungstrenner nutzen sollten:
 

1. Patient kommt an demselben Tag zweimal in die Praxis

Bei Reparaturen und bei chirurgischen Leistungen können zwei Behandlungen an demselben Tag nötig sein. Beide Sitzungen werden entsprechend gekennzeichnet. Kommt der Patient bei Sitzung 2 außerhalb der Sprechstunde zu Ihnen, können Sie sogar einen Zuschlag auf die zweite Sitzung legen, z. B.:

  • 1. Sitzung: Extraktion mit Osteotomie
  • 2. Sitzung: Zuschlag + Nachbehandlung

 

2. PZR und Fluoridierung in unterschiedlichen Sitzungen

Sitzungstrenner können Leistungen auslösen, die in einer Sitzung nach GOZ nicht kompatibel sind, z. B.:

  • 1. Sitzung: PZR nach 1040, Fluoridierung nicht gewünscht
  • 2. Sitzung: Nachkontrolle (weiche Beläge entfernt) GOZ 4050/4055 (ggf. Faktor verringern), zusätzlich wünscht der Patient jetzt doch eine Fluoridierung (1020)

 

3. Patientin kommt zum Termin in die Praxis, wird später am Tag telefonisch beraten

Eine telefonische Beratung können Sie als separate, alleinige Leistung berechnen. Grundlage ist die Dokumentation und die Trennung des Telefonats vom persönlichen Kontakt:  

  • 1. Sitzung: Untersuchung und Röntgenbild
  • Telefonische Beratung: Beratung, Patient hatte Fragen zur Auswertung
     

In der GOZ werden daraus sogar 3 Sitzungen:

  • 1. Sitzung (morgens): Untersuchung (0010), umfassende Beratung (Ä 3), RöBi – nicht ausgewertet
  • 2. Sitzung (mittags, Büro): Auswertung und Diagnostik RöBi (Ä 5000), Anweisung an ZFA
  • 3. Sitzung (nachmittags): ZFA übermittelt Befund an Patientin mit Anweisungen der Behandlerin (Ä2)

 

4. Patient kommt zum Termin in die Praxis, Behandler wertet Daten später aus

Dieser Fall ist besonders in der GOZ interessant, denn eine umfassende Beratung und Befundauswertung zur GOZ 0010 kann eine Ä3 auslösen (sofern keine weiteren GOZ-Positionen erbracht und berechnet werden).

Wird in der ersten Sitzung eine Abformung für Planungsmodelle vorgenommen, darf die Ä3 + Material berechnet werden. Die GOZ 0060 wird erst nach Auswertung der Modelle berechnet:

  • 1. Sitzung: Untersuchung (0010), umfassende Beratung (Ä3) + Abformung (§ 4 Abs. 3 Material) + § 9 Desinfektion
    Eigenlabor: Modelle erstellt (§ 9 GOZ)
  • 2. Sitzung (abends): Auswertung (0060, 8080)

 

5. Patientin kommt zum Termin in die Praxis, Verwaltung erstellt später eine Planung

Planungen gehören zu den klassischen Büropositionen, ebenso wie Modellauswertungen. Sie werden erst bei Erstellung datiert und berechnet. Auch hier kann ein Sitzungstrenner wichtig werden, insbesondere dann, wenn bei privat Versicherten die umfassende Beratung nach GOÄ Ä3 im Raum steht. Die Datierung der GOZ 0030/0040 auf eine spätere Sitzung kann die GOÄ Ä 3 ermöglichen.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!