| Magazin

Übersicht: Die wichtigsten Änderungen zum 01.01.2022

In der Privatabrechnung wurde der „Corona-Hygienezuschlag“ bisher mit der Analogziffer A245 abgerechnet. Zum 1. Quartal 2022 wurde diese durch die A383 abgelöst, die zwar mit Faktor 2,3 angesetzt werden darf, aber nur eine Vergütung von 4,02 Euro (statt bisher 6,41 Euro) bringt. Im EBM wurden die meisten Corona-Sonderregelungen verlängert. Daneben gibt es zum Jahreswechsel einige Neuerungen:

1. Neuer Orientierungspunktwert

Der Orientierungswert beträgt aktuell 11,1244 Cent. Zum Jahreswechsel wird er um 1,275 Prozent angehoben und steigt damit auf 11,2662 Cent.
 

2. Ein neuer „Hygiene-Zuschlag“ kommt zur VP/GP dazu

Durch die Pandemie hat sich der Hygieneaufwand in den Praxen erhöht. Dies soll mit 98 Mio. Euro ausgeglichen werden, die neben der bereits vereinbarten morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) des Jahres 2022 von den Kassen gezahlt werden müssen.

Konkret erfolgt das über einen Zuschlag (im haus- und kinderärztlichen Bereich: GOP 03020/04020), der ab dem 01.01.2022 einmal im Behandlungsfall automatisch von den KVen zu den jeweiligen Versicherten- und Grundpauschalen hinzugesetzt wird. Den Zuschlag gibt es für alle Fachgruppen in gleicher Höhe; er ist mit 2 Punkten bewertet, was 2022 einem Wert von 22,5 Cent entspricht. Wenn es im Behandlungsfall nur zu Kontakten im Rahmen der Telemedizin kommt, wird der Zuschlag nicht gezahlt.
 

3. Neue GOP für das Erstbefüllen der elektronischen Patientenakte

Im laufenden Jahr konnte diese Leistung (rückwirkend zum 01.01.2021) über die Pseudonummer 88270 abgegolten werden. Ab dem 1. Januar 2022 entfällt diese Pseudonummer, dafür wird die GOP 01648 eingeführt, die befristet bis zum 31. Januar 2022 gilt. Sie wird im gesamten Jahr 2022 extrabudgetär vergütet und ist mit 89 Punkten (10,03 €) bewertet.
 

4. Neue GOPs für das Telemonitoring Herzinsuffizienz

Dass das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz zu weniger Klinikeinweisungen und einer geringeren Sterblichkeit führt, ist erwiesen und hat sich bereits in einer GBA-Richtlinie niedergeschlagen. Nun werden auch die entsprechenden Leistungen in den EBM eingeführt.

Im haus- und kinderärztlichen Bereich sind das die GOPs 03325/04325 (65 P.) für die Indikationsstellung zur Überwachung eines Patienten im Rahmen des Telemonitoring bei Herzinsuffizienz und die GOPs 03326/04326 (128 P.) als Zusatzpauschalen für die Betreuung eines Patienten.
 

5. Übergangsfrist für AU-Bescheinigungen und Rezepte bis 30. Juni 2022

Praxen, in denen die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) und das Ausstellen von eRezepten technisch noch nicht umsetzbar sind, dürfen bis längstens zum Ende des zweiten Quartals Krankschreibungen und Rezepte noch in Papierform ausstellen.
 

6. Vorübergehende Anhebung der Kostenpauschale für Corona-Antigenschnelltests

Die Pauschale für den Antigenschnelltest wurde rückwirkend zum 1. Dezember 2021 von 3,50 Euro auf 4,50 Euro angehoben. Das gilt allerdings nur bis zum 31. Januar 2022.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!