| Magazin

Leserfrage: Darf der GOZ-Faktor unter 1,0 liegen?

Ich habe in einer Fortbildung gehört, dass wir auch unter Faktor 1,0 berechnen dürfen. Meine Kollegin meint, das geht nicht. Wer hat Recht?

Antwort unserer Expertin:

Sie haben recht. Es klingt zwar ungewöhnlich, aber Sie dürfen einen Faktor unter 1,0 berechnen, sofern Sie vorher mit der Patientin bzw. dem Patienten einen Vertrag nach § 2 Abs. 1+2 GOZ abgeschlossen haben. Allgemein bekannt ist, dass dieser Vertrag für die Faktorerhöhung über 3,5+ abgeschlossen werden muss. In § 2 Abs. 1+2 GOZ geht es aber ganz generell um die Abweichung der Gebührenhöhe.

§ 5 GOZ gibt den Faktor 1,0 für weniger aufwendige Leistungen, Faktor 2,3 für durchschnittliche Leistungen und ab 2,3+–3,5 bei höherem Aufwand vor. Grundsätzlich beschreibt § 5 eine Bemessung der Gebühr nach dem Einfachen bis Dreieinhalbfachen des Gebührensatzes. Somit kann gemäß § 2 Abs. 1+2 eine abweichende Gebührenhöhe den 3,5-fachen Satz überschreiten oder den Satz 1,0 unterschreiten. Ob diese Unterschreitung des Faktor 1,0 regelmäßig angewendet werden sollte, müsste rechtlich geklärt werden. Unter Umständen entstehen damit wettbewerbsrechtliche Probleme.

MFA-Award & ZFA-Award

Wir suchen die besten Praxisteams 2024

Bewerben Sie sich und lassen Sie sich feiern!


Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten für Ihren Praxisalltag und zu interessanten Fortbildungen. Melden Sie sich an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.