| Magazin

Müssen wir mit der PAR-Abrechnung bis Oktober warten?

Die Beantragung, Genehmigung und Anwendung der neuen PAR-Positionen und deren Abrechnung wird uns noch etwas länger beschäftigen. Am entsprechenden Formular zur Abrechnung wird noch gearbeitet. Die Sorge, dass die Praxen aufgrund fehlender Software-Updates über Gebühr lange auf ihr Honorar warten müssen, könnte aber unbegründet sein.

Stückweise kommen jetzt die Formulare für den PAR-Antrag in die Praxen. Leider funktioniert die Software noch nicht. Aus diesem Grund versuchen einige KZV-Bereiche, das PAR-Antragsformular als ausfüllbare PDF-Version zu erstellen. Das sorgt für etwas Erleichterung.
 

Rechnen Sie mit dem Update spätestens bis Oktober

Angesichts des langen PAR-Behandlungsweges werden PAR-Behandlungen schon immer mit großem zeitlichen Abstand abgerechnet. Dass es aufgrund fehlender Software-Updates bis Oktober dauern wird, bis Sie abrechnen können, wird so angekündigt. Die Softwarehersteller spüren den Druck und das Update wird hoffentlich nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Doch die Zeit bis Oktober ist gar nicht so lang, wie es scheint. Bedenken Sie die notwendigen Schritte bis zur ersten Abrechnung.
 

8 Schritte zur Abrechnung: Der PAR-Behandlungsweg ist lang

Der zeitliche Ablauf ist bei der PAR bei Weitem nicht so eng wie mancher denkt. Die erste Abrechnung Ihrer PAR-Leistungen, wie

  • BEMA 4,
  • ATG,
  • MHU,
  • AIT a/b,
  • 108,
  • 111
     

erfolgt erst mit Abschluss der AIT a/b mittels BEMA 111. Dem geht ein relativ langer Behandlungsweg voraus:

Schritt 1: Erhebung Befund, ggf. Abfrage des HbA1c Wertes vom Hausarzt (Langzeitzuckerwert)

Schritt 2: Befund vom Hausarzt liegt vor.

Schritt 3: PAR-Antrag an die GKV senden.

Schritt 4: Bearbeitungszeit der GKV (3 Wochen), ggf. wird ein Gutachten einberufen (zusätzlich 4 Wochen).

Schritt 5: Nach Genehmigung Termine für ATG und MHU planen (Urlaubszeit bedenken!)

Schritt 6: Konservierende und chirurgische Vorbehandlung abschließen.

Schritt 7: Beginn AIT a/b, 108 und nachfolgend 111 – Abschluss 4 Wochen nach AIT a/b

Schritt 8: Nach Erbringen der 111, können Sie abrechnen. Sie warten ein wenig die Reaktion des Gewebes ab und versorgen das gereizte Gewebe nach AIT a/b.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!