Zum Inhalt springen
| News

Weißdorn ist die Arzneipflanze des Jahres 2019

Weißdorn ist seit Generationen als Arzneimittel zur Unterstützung von Herz und Kreislauf bekannt. Aufgrund vieler neuer Erkenntnisse zu den Wirkungen und der Bedeutung für die Pflanzenheilkunde wurde Weißdorn vom Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2019 gewählt.

Geschichte des Weißdorns

In Sagen und Mythen wurden dem Weißdorn schon vor über 1.000 Jahren wundersame Fähigkeiten zugeschrieben. So fiel Dornröschen durch den Weißdorn in den hundertjährigen Schlaf. Ebenso galt Weißdorn auch als Zuhause der guten Feen. In der christlichen Zeit war der Weißdorn ein Zeichen für Hoffnung. Nach einer Legende soll selbst die Dornenkrone Jesu aus Weißdorn bestanden haben, woher vermutlich die Assoziation mit Leben und Tod stammt.

Der Weißdorn beeindruckt jedoch nicht nur wegen seines Vorkommens in der Sagenwelt, sondern auch durch seine Heilkraft. So wurden schon in der Antike Weißdorn-Arten medizinisch genutzt, etwa gegen Durchfall, Koliken und zur Blutstillung. Verschiedene nordamerikanische Stämme kannten und schätzten bereits die herzschützende Wirkung des Weißdorns.

Weißdornextrakt als traditionelles Arzneimittel

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen, der Unbedenklichkeit und der guten Verträglichkeit des Wirkstoffes wurden Weißdornblätter mit Blüten von der deutschen Zulassungsbehörde 2016 als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft. Weißdornblätter mit Blüten können auch bei zeitweilig auftretenden nervösen Herzbeschwerden (z. B. Herzklopfen, durch Ängste ausgelöste Extrasystolen) eingesetzt werden, wenn eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen wurde. Empfehlenswert ist Weißdorn auch bei leichten Stresssymptomen und als Schlafhilfe. Wegen seiner Wirkkraft kann Weißdornextrakt nicht nur bei funktionellen (nicht organisch bedingten) Herzbeschwerden, sondern gerade auch bei ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz und zur Vorbeugung einer Herzschwäche hilfreich sein.

Zur Herstellung von Arzneimitteln aus Weißdorn werden die Blätter mit den leuchtend-weißen Blüten der Weißdornsträucher oder -bäume verwendet. Sie enthalten wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, wie die oligomeren Prozyanidine, die für die Wirkung verantwortlich sind. In Mitteleuropa sind mehrere Arten des Weißdorns zu finden, darunter auch der Eingriffelige und Zweigriffelige Weißdorn, die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden.

Quelle: Uni Würzburg