| News

Coronapandemie verzögert Krebstherapie dramatisch

Je früher ein Tumor entdeckt und behandelt wird, desto besser die Prognose für den Patienten. Dies ist eine Binsenweisheit aus der Krebstherapie. Umso erschreckender ist, dass Tausende Krebserkrankungen in Deutschland zurzeit zu spät oder gar nicht entdeckt werden. Der Grund: Aus Angst, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, meiden zahlreiche Menschen die Krebsvorsorgeuntersuchungen. Hier können Sie als MFA gegensteuern.

Allein während der ersten Coronawelle dürften von April bis Juni 2020 etwa 2.600 Krebserkrankungen unentdeckt geblieben sein, davon 1.600 Fälle von Brustkrebs. So eine Analyse der Krankenversicherung Barmer und des Universitätsklinikums Würzburg. Die Wissenschaftler verglichen die Daten zu größeren Operationen bei neun häufigen Krebserkrankungen. Insgesamt ging die Zahl der OPs im genannten Zeitraum gegenüber den Vorjahren 2017 bis 2019 um 16,7 % zurück. Bei Brustkrebs, Mast- und Dickdarmkrebs betrug das Minus sogar mehr als 20 %.

Niedrigere Fünf-Jahres-Überlebensrate

Es blieb nicht bei einem Rückgang in der ersten Welle. Zwar wurden Operationen nachgeholt. Doch auch in der Zeit von Juli bis Oktober 2020, also während der zweiten Welle, operierten die Chirurgen deutlich weniger Patienten mit Krebs als in den Jahren zuvor. Allein bei Magenkrebs gingen die Operationen um 28 % zurück. Eine dramatische Entwicklung: „Die Corona-Pandemie wird zu verzögerten Krebsdiagnosen mit schlechteren Heilungsaussichten führen. Eine aktuelle Berechnung aus England zeigt, dass die Verzögerung einer Krebsoperation um drei oder sechs Monate eine um mehr als 35 % niedrigere Fünf-Jahres-Überlebensrate haben kann“, sagt Dr. Armin Wiegering vom Universitätsklinikum Würzburg.

Die Wissenschaftler appellieren, dass Vorsorgeuntersuchungen wieder stärker wahrgenommen werden müssen. Dazu können Sie als MFA beitragen. Auch wenn es in Ihrer Praxis zurzeit wegen der Impfkampagne hoch hergeht, darf das Risiko Krebs nicht vernachlässigt werden. Sprechen Sie Patienten, die zu einem Check-up zu Ihnen in die Praxis kommen, auf die Vorsorge an. Ermuntern Sie Frauen, zur Mammographie zu gehen. Erinnern Sie Patienten ab 50 Jahren und Patientinnen ab 55 Jahren daran, die Darmspiegelung wahrzunehmen. Sie können Leben retten!

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!