| News

Geschulte MFAs können Darmkrebserkrankungen verhindern

Wenn MFAs die Eltern, Kinder und Geschwister von Darmkrebspatienten über ihr eigenes Darmkrebsrisiko aufklären, gehen etwa 75 Prozent mehr der Angehörigen zur Vorsorgekoloskopie (Darmspiegelung). Das ist das Ergebnis einer Studie des Klinikums Stuttgart. Anders gesagt: MFAs können Leben retten.

Darmkrebs ist erblich. Wer mit einem Darmkrebspatienten oder einem Patienten mit Polypen im fortgeschrittenen Stadium eng verwandt ist, hat ein zwei- bis vierfach erhöhtes Risiko, selbst daran zu erkranken. Wie wichtig gerade für diese Personen eine rechtzeitige Darmkrebsvorsorge ist, zeigt eine einzige Zahl: Jährlich sterben in Deutschland fast 25.000 Menschen an dieser tückischen Krankheit.

Doch leider fallen Eltern, Geschwister und Kinder bisher zu häufig durch die Raster der Vorsorgeprogramme. Das will der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) ändern. Er hat gemeinsam mit der KBV und anderen einen Lehrplan für MFAs entwickelt, damit diese Angehörige gut informieren können.

Verwandte ersten Grades gehören zur Hochrisikogruppe

MFAs sollen zunächst die Darmkrebspatienten selbst darüber aufklären, dass es sehr wichtig ist, mit ihren Familienangehörigen über die Erkrankung zu sprechen. Denn jeder Verwandte ersten Grades gehört zur Hochrisikogruppe. Je besser die Erkrankten ihre Familie aufklären, desto höher die Motivation der Angehörigen, selbst eine Darmkrebsspiegelung vornehmen zu lassen.

Um MFAs bei dieser Aufgabe zu unterstützen, soll es mehrere Mittel geben:

  • gutes Informationsmaterial
  • ein internet-basiertes Tool, mit dem Angehörige ihr individuelles Darmkrebsrisiko berechnen können
  • individualisierte Vorsorgeempfehlungen wie die Umstellung der Ernährung oder mehr Bewegung
     

Zunächst sollen MFAs aus gastroenterologischen Praxen geschult werden, später auch MFAs aus Hausarztpraxen.

Bösartige Tumore lassen sich früh erkennen

Gehen Angehörige rechtzeitig zur Koloskopie, lässt sich Darmkrebs zu nahezu 100 Prozent verhindern. Denn der Gastroenterologe entdeckt Polypen, die sich im Laufe der Jahre zu Tumoren auswachsen könnten. Diese Polypen werden während der Darmspiegelung mit einer Schlinge entfernt. Auch bösartige Tumore im frühen Stadium, die noch heilbar sind, können entdeckt und behandelt werden.

Eine gute Vorsorge bei Hochrisikopatienten ist auch deshalb wichtig, weil der Anteil jüngerer Menschen mit Darmkrebs wächst. Grund sind die Ernährung sowie Umwelteinflüsse. Jede verhinderte Erkrankung erspart sehr viel Leid. Auch unsere Gesellschaft profitiert. Die Behandlung von Darmkrebs kostet durchschnittlich 50.000 Euro.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!