Zum Inhalt springen
| News

Bewerberinterview am Telefon: So finden Sie schnell die Richtige und sparen Zeit

Ob Sie eine neue Mitarbeiterin für Ihr Team suchen oder eine Auszubildende: Eine Stelle zu besetzen, ist immer zeit- und kostenaufwändig. Zeitraubend sind vor allem die Bewerbungsgespräche, die Sie mit den Kandidaten führen müssen.

Denn auch wenn eine schriftliche Bewerbung vielleicht vielversprechend ist, wissen Sie nicht, ob die Bewerberin oder der Bewerber Sie auch im persönlichen Gespräch überzeugt. Womöglich hat die eine oder andere Bewerberin sich beim Schreiben der Bewerbung von einem Profi unterstützen lassen. Personalverantwortliche in Unternehmen nutzen deshalb gern zeit- und kostensparende Telefoninterviews für die Vorauswahl. Diesen Weg können Sie bei Ihrem nächsten Bewerbungsprozess auch gehen.

Der Vorteil: Das telefonische Job-Interview können Sie als Praxismanagerin oder QMB an Stelle Ihres Chefs führen und nehmen ihm so Arbeit ab. Auf diese Weise erhalten Sie einen ersten Eindruck und können bereits eine Reihe von Bewerbern aussortieren, wenn Sie schon am Telefon spüren, dass die Kandidaten nicht in Ihr Team passen. Übrig bleiben dann einige wenige Bewerberinnen, für die Sie bzw. Ihr Chef sich im persönlichen Gespräch Zeit nehmen können.

So gehen Sie Schritt für Schritt bei Ihrem Telefoninterview vor

  • Vereinbaren Sie einen Termin mit der Kandidatin für das Telefoninterview. Wählen Sie am besten die Abendstunden, denn in der Regel sind die Bewerber berufstätig.
  • Planen Sie etwa 30 Minuten für das Interview ein und kündigen Sie der Bewerberin diese Zeitspanne an.
  • Rufen Sie die Bewerberin zur vereinbarten Zeit an und eröffnen Sie das Gespräch etwa so: „Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen. Wir haben Ihre Bewerbung gelesen und finden, dass Sie aufgrund Ihrer Qualifikation und Berufserfahrung gut in unser Team passen könnten. Vor einem persönlichen Gespräch würde ich mich gerne kurz mit Ihnen über ein paar grundsätzliche Punkte unterhalten ...“
  • Gehen Sie mit der Bewerberin die wichtigsten Abschnitte ihres Berufslebens durch wie Ausbildung und berufliche Stationen, die sie auch in ihrem Lebenslauf angegeben hat. Prüfen Sie, ob die Angaben im Lebenslauf und ihre Aussagen übereinstimmen.Verschaffen Sie sich einen Eindruck: Ist die Bewerberin am Telefon aufgeschlossen, freundlich und selbstbewusst? Diese Eigenschaften sind wichtig. Denn schließlich wird sie auch mit Ihren Patienten kommunizieren.
  • Haben Sie das Gefühl, dass die Bewerberin sich auf das Interview vorbereitet hat? Beantwortet sie Ihre Fragen klar und ohne zu zögern?
  • Lässt die Bewerberin Sie aussprechen, ohne Sie zu unterbrechen? Das ist für eine spätere konfliktarme Kommunikation mit Kolleginnen und Patienten wichtig.
  • Stellen Sie unbedingt auch die Frage nach dem Gehaltswunsch. Wenn Sie hier auf keinen Nenner kommen, ist ein weiteres Gespräch ohnehin müßig.
  • Prüfen Sie: Signalisiert die Bewerberin Interesse an der Praxis und ihren künftigen Aufgaben? Haben Sie den Eindruck, dass sie ihre Arbeit liebt? Oder stellt sie in erster Linie Fragen zu Urlaub und Gehalt?
  • Machen Sie sich stichwortartige Notizen während des Interviews. Bedanken Sie sich zum Schluss bei der Bewerberin für das Gespräch und sagen Sie, dass Sie sich in den nächsten Tagen bei ihr melden werden. Entscheiden Sie dann, ob Sie die Bewerberin zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch einladen oder ihr eine Absage schicken wollen.

Dieser Beitrag stammt aus der Juniausgabe 2018 von Praxismanagement und QM aktuell Zahnarzt.