Zum Inhalt springen
| News

Corona: „Fake-Atteste“ können zum Entzug der Approbation führen

Asthmatiker und Allergiker müssen in Geschäften, Arztpraxen und Bussen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie ein Attest vorweisen können. Leider sind auch „Fake-Atteste“ im Umlauf.

Die Maskenpflicht gehört zu den Maßnahmen, mit denen Deutschland die Ausbreitung von SARS-CoV-2 relativ gut in den Griff bekommen hat. Dennoch kursieren im Internet Blanko-Online-Atteste, die einige Personen selbst ausfüllen. Sie tragen Namen und Adresse ein – fertig ist ihre Befreiung von der Maskenpflicht.

Das ist nicht legal. Der Bundespolizei zufolge macht sich strafbar, wer ein falsches Gesundheitszeugnis vorlegt. Hinzu kommen Anzeige und Bußgeld, weil Mund und Nase nicht bedeckt sind. Ein Arzt, der Blankoatteste auf seiner Homepage zum Download anbot, wurde inzwischen gestoppt. Dennoch kursieren weiterhin Blogbeiträge, nach denen Masken generell als gesundheitsschädlich bezeichnet werden. Dies sind gefährliche Fake-News.

Bloß kein Gefälligkeitsgutachten

Wer sich von der Maskenpflicht befreien lassen will, muss sich von einem Arzt nach strengen Kriterien untersuchen lassen. Der Arzt kann das Attest nur ausstellen, wenn es medizinisch indiziert ist. Das gilt z.B. für Asthma-Patienten und Schwerhörige bzw. Gehörlose, die von den Lippen ablesen. Leider gibt es bundesweit keine einheitliche Regelung. Jedes Bundesland hat andere Vorschriften. Selbst das Alter von Kindern, die eine Maske tragen müssen, ist unterschiedlich. Meist liegt es bei sechs Jahren.

In einem Punkt sind sich alle Bundesländer einig: Ein Attest ist nicht möglich, wenn der Patient sich unter seiner Maske unwohl fühlt. Achten Sie daher als MFA darauf, dass die Indikation lückenlos dokumentiert ist. So beugen Sie unangenehmen Nachfragen der KV vor. Ein reines Gefälligkeitsgutachten darf der Arzt in keinem Fall ausstellen. Dann drohen berufsrechtliche Maßnahmen, die bis zum Entzug der Approbation führen können.

Nachteile für Personen ohne Maske

Für Patienten mit Atemschwierigkeiten ist es sehr erleichternd, keine Maske tragen zu müssen. Doch das hat Nachteile. Andere Personen im öffentlichen Nahverkehr oder in Bahnen können sehr unwirsch werden, wenn ihnen jemand ohne Maske begegnet. Auch weigern sich einige Schulbusunternehmen, Kinder und Jugendliche ohne Maske zur Schule zu fahren.

Wir beraten Sie gerne

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich unschlüssig sind, welche Fortbildung die Richtige für Sie ist oder sich über Zugangsvoraussetzungen informieren möchten.

Telefon: 089 45 22 80 90
E-Mail: info@pkv-institut.de

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Veranstaltungen und News.

Weitere Einblicke

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren! Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube!